musiker

Julia Galić – Violine
Julia Galić stammt aus Tübingen Sie erhielt ihre musikalische Ausbildung bei den Professoren Dierick und Agostini. Ihren künsterischen Abschluss machte sie bei Prof. Ingolf Turban in Stuttgart. Heute ist die Geigerin eine gefragte Solistin, Kammermusikerin und Pädagogin in ganz Europa, Asien, Australien und Amerika. Mit ihrem »Ensemble Transcedent« entwickelt sie thematische Programmkonzeptionen jenseits der klassischen Konzerttradition. Julia Galić ist Professorin an der Musikhochschule in München. … mehr

Axel Haase – Violine
Axel Haase wurde im Alter von 12 Jahren Jungstudent an der Musikhochschule Würzburg. Später wechselte er in die Klasse von Anke Dill in Stuttgart, bei der er auch sein Bachelor-Studium absolvierte. Sein Spiel wurde mit zahlreichen Preisen bei nationalen und internationalen Wettbewerben ausgezeichnet wie dem 1. Preis des Carl-Wendling Wettbewerbs und dem 1. Preis des Wettbewerbs »Mirabent y Migrans« Sitges/Barcelona. Darauf folgten Einladungen zum Schleswig-Holstein Festival, nach Aldeburgh/UK und zum Lockenhaus-Festival in Österreich. Er spielt auf einer Violine von Pietro Guarnerius, die ihm von der Musikstiftung der L-Bank zur Verfügung gestellt wird.

Holger Koch – Violine
Holger Koch studierte an der Stuttgarter Musikhochschule bei Ingolf Turban und Kolja Lessing und vervollständigte seine Studien mit dem »Baden-Württemberg-Stipendium« bei Professor Takeno in England. Nach Abschluß seines Aufenthalts in London und seiner Rückkehr nach Deutschland wurde er Mitglied des Ariosa-Quartetts und Duopartner von Kolja Lessing. Seit 2005 ist Holger Koch Mitglied in führender Position im Staatsorchester Stuttgart und unterrichtet an der Musikhochschule in Stuttgart.

Madeleine Przybyl – Viola
Madeleine Przybyl kam als Jungstudentin mit 14 Jahren an die Musikhochschule Stuttgart zu Prof. Gunter Teuffel. Danach studierte sie in Berlin bei Tabea Zimmermann bei der sie ihren künstlerischen Abschluss machte. Sie ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, Stipendiatin der „Deutsche Stiftung Musikleben“, Villa Musica und des Deutschen Musikrates. 2012 wurde sie in die Bundesauswahl junger Solisten aufgenommen. Seit 2015 unterrichtet Madeleine Przybyl an der Musikhochschule in Mannheim. Konzertreisen führte sie nach Polen, Italien, Ungarn, Japan. China und Venezuela. Seit 2011 ist sie 1. Solobratschistin im Staatsorchester Stuttgart. … mehr

Bertram Jung – Viola
Der Bratschist Bertram Jung, geb. 1983 in Erfurt begann seine Ausbildung zunächst auf der Violine. Schon in frühen Jahren wurde er Preisträger des Stevenhagen-Wettbewerbs und des Carl-Schroeder-Wettbewerbs. Trotz dieser Erfolge wechselte er zur Bratsche und studierte fortan bei den Professoren Leser und Krüger. Seine Studien erweiterte er mit Meisterkursen bei Alfred Lipka, Morten Carlson und Frank-Immo Zichner. Neben seinem intensiven Engagement in der Kammermusik ist er heute Mitglied des Staatsorchester Stuttgart.

Michael Groß – Violoncello
Als Preisträger mehrerer nationaler und internationaler Wettbewerbe gründete Michael Groß 1983 das Trio Parnassus und konzertiert nun seit 25 Jahren in ganz Europa und Amerika. 30 CDs sind exklusiv bei MDG mit dem Trio Parnassus erschienen, darunter u. a. die Gesamteinspielungen der Trios von Mozart, Hummel, Beethoven, Brahms und Schumann. 2001 und 2008 erhielt das Trio den Schallplattenpreis »Echo Klassik«, 2006 den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. … mehr

 

Hugo Rannou – Violoncello
Hugo Rannou ist ein vielseitiger französischer Cellist aus Amiens. Nach seiner musikalischen Ausbildung am dortigen Konservatorium begann er sein Studium bei Prof. Adriana Contino in Freiburg im Breisgau. Nach einem Hochschulwechsel schließt er sein Masterstudium bei Prof. Conradin Brotbek in Stuttgart ab und studiert zur Zeit „Konzertexamen“ in Bern bei Prof. David Eggert. Er ist Preisträger zahlreichen Wettbewerben, arbeitet mit den grössten Komponisten unserer Zeit wie Lachenmann, Rihm, Lévy oder Stroppa zusammen und ist ausserdem auf dem Barockcello zu hören. Hugo Rannou ist Mitglied des Trio B (Klaviertrio), Duo PI (Geige und Cello), Trio Vis-à-vis (Stimme, Flöte und Cello) und künstlerischer Leiter des Kammermusikfestivals Musique au Bois (Creuse).

Tobias Lampelzammer – Kontrabaß
In München geboren, kam Tobias Lampelzammer nach seinem Studium in Stuttgart als Stipendiat nach Berlin in die Akademie der Berliner Philharmoniker. Seit 1998 spielt er in führender Position im Gewandhausorchester in Leipzig und ist Mitglied in Claudio Abbados Lucerne Festival Orchestra. Eine rege kammermusikalische Arbeit verbindet er mit dem Ensemble Oriol und der Kammerakademie Potsdam.

Hanna Mangold – Flöte
Die 1986 in Aachen geborene Hanna Mangold studierte bei Andrea Liebeknecht an der HMT Hannover und war Stipendiatin von Yehudi Menuhin Live Music Now und der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Mehrfach wurde sie bei nationalen und internationalen Wettbewerben, wie dem Nicolet-Wettbewerb in Peking und dem Deutschen Musik Wettbewerb, mit Preisen ausgezeichnet. 2012/13und 2014/15  gehörte sie zur Bundesauswahl junger Künstler. 2010 war Sie 1. Preisträgerin beim Cours et Concours der Villa Musica. Als Mitglied des Bläserquintetts „Acelga“ gehörte sie 2014 beim ARD-Wettbewerb zu den Preisträgern. … mehr

Ivan Danko – Oboe
Ausgezeichnet mit vielen nationalen Jugendpreisen studierte der slowakische Oboist Ivan Danko in München bei Prof. Günther Passin. Als Solooboist der »Solistes Européens Luxembourg« und dem »Bruno Walter Symphonie Orchestra« konzertierte er als gefragter Solist und Kammermusiker in Konzerten der Europäischen Musikakademie Schengen. 2008 grüdete er das Hugo-Kauder-Trio, das sich intensiv für die Werke unbekannter und verfemter Komponisten der 1. Hälfte des 20.Jahrhunderts einsetzt. Seine Debut-CD bei Slovak Radio Records wurde überschwenglich von der internationalen Fachpresse besprochen. 2009 gewann er den 1. Preis beim internationalen Hugo-Kauder-Wettbewerb in New Heaven (USA). … mehr

 

Leandra Brehm – Klarinette
Leandra Brehm, Jahrgang 1993, studiert seit 2012 in Köln bei Prof. Ralph Manno. Seit 2015 ist sie Stipendiatin der Orchester-Akademie der Berliner Philharmoniker. Sie ist sechsfache Bundes-Preisträgerin bei „Jugend musiziert“, erspielte sich mehrere Förderpreise und hat ein Stipendium der „Deutschen Stiftung Musikleben“. 2015 gewann Sie den 1. Preis beim „Lions Musikwettbwerb Deutschland“ und den 2. Preis beim Wettbewerb der Hochschule für Musik und Tanz in Köln. Als Solistin trat sie erstmals, gerade 13 Jahre alt, mit dem Stuttgarter Kammerorchester auf. Ihre weiteren solistischen Stationen waren die Duisburger Philharmoniker und das Württembergische Kammerorchester Heilbronn.

Sebastian Mangold – Fagott
Der sonore Klang des Fagotts hat es Sebastian Mangold im Alter von 9 Jahren so angetan, dass er es selbst spielen wollte. Schon als Schüler widmete er sich der Kammermusik und konzertierte als Solist mit Orchestern. Er studierte an der Musikhochschule Hannover bei Dag Jensen und erhielt weitere wichtige Impulse auf Meisterkursen bei Klaus Thunemann und Sergio Azzollini. Neben dem Studium sammelte er bereits früh Orchestererfahrung in der Jungen Deutschen Philharmonie, dem Gustav-Mahler-Jugendorchester und als Akademist im Radio-Sinfonieorchester Berlin. Als begeisterter Kammermusiker gründete er einige Ensembles wie das „Ensemble Aeolius“ und das Quintett „Pentalliance“ und gab Konzerte im In- und Ausland. Die Stiftung „Villa Musica“ nahm ihn für drei Jahre als Stipendiat auf und zeichnete ihn mit einem Förderpreis aus. Nach einem Engagement an der Oper Hannover ist er seit 2011 stellvertretender Solo-Fagottist im Staatsorchester Stuttgart.

 

Sebastian Schorr – Horn
Sebastian Schorr wurde 1982 in Freiburg geboren. Bereits mit 4 Jahren zog er mit seinen Eltern nach Stuttgart und begann dort mit dem ersten Klavierunterricht bei der Oma und Komponistin Eva Schorr. Bald ergänzte er die musikalische Ausbildung durch den ersten Hornunterricht an der Stuttgarter Musikschule. Nach dem Abitur begann er sein Studium an der Musikakademie Basel bei Prof. Christian Lampert, wechselte mit ihm nach zwei Jahren aber nach Stuttgart. Seit 2006 ist er Solohornist der Württembergischen Philharmonie Reutlingen. 2009 gründete er dann mit Timo Steininger, Stephan Schottstädt und Prof. Christoph Ess das Ensemble <german hornsound> welches sich vor allem durch die Entwicklung eigener Projekte auszeichnet. Seither erschienen mehrere Produktionen und Aufnahmen im In-und Ausland. Die internationale Konzerttätigkeit führte das Quartett bis nach Asien. Aber auch in Deutschland spielten sie unter anderem mit der Württembergischen Philharmonie Reutlingen, Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz und den Bamberger Symphonikern.

 

Martin Grom – Horn
kam, nachdem er als Jungstudent an der Freiburger Musikhochschule studierte, an die Musikhochschule nach Stuttgarter zu den Professoren Christian Lampert und Erich Penzel. Zu seiner Studienzeit war Martin Grom Mitglied des Bundesjugendorchesters, dem European Union Youth Orchestra und dem Gustav – Mahler- Jugendorchester. Seit 2007 ist er Mitglied des Staatsorchester Stuttgart.

Kerstin Mörk – Klavier
hat in jüngster Zeit als Solistin, Kammermusikerin und Liedbegleiterin auf sich aufmerksam gemacht. Sie konzertierte u.a. in der Beethovenhalle Bonn, im Berliner Konzerthaus, in der Semperoper Dresden und bei den Ludwigsburger Schloßfestspielen. Ihre Ausbildung erhielt die Pianistin bei Florian Wiek und Cornelis Witthoeft sowie bei Bernd Glemser und in Paris bei Roger Muraro. Wertvolle Anregungen verdankt sie Kirill Gerstein und dem Fauré Quartett. Mehrfach wurde sie mit Preisen und Stipendien ausgezeichnet. Mit ihrer Duopartnerin Madeleine Przybyl (Viola) gastierte sie im Rahmen der Bundesauswahl »Konzerte junger Künstler«. … mehr

Neueste Beiträge

Archive

Kategorien